Die Autorin

Beate Thieswald-Schechter, geboren 1969 in Eisenach, schrieb schon immer Geschichten. Sie wuchs mit ihrem jüngeren Bruder in einem Pfarrhaus in Sachsen-Anhalt auf.  Nachdem ihr wegen fehlender Zugehörigkeit zu den Jugendorganisationen der Zugang zur Oberschule verwehrt wurde, floh sie im Sommer 1989  über Ungarn in die Bundesrepublik. Nach einer pädagogischen Ausbildung im Schwarzwald studierte sie in Jena Sozialarbeit und anschließend berufsbegleitend Familientherapie in Berlin. Seit 2000 arbeitet sie als Sozialpädagogin und Familientherapeutin in verschiedenen Berufsfeldern. 2011 belegte sie einen Intensivkurs für Literarisches Schreiben. In Folge entstanden Erzählungen,  ein Roman und zwei Kinderbücher.

Beate Thieswald-Schechter thematisiert in ihren Geschichten Beziehungen, jedoch auch ihre Lebenserfahrungen in der DDR, in der manche Entscheidungen mit politischen Risiken verbunden waren, andere auch nur mit den gewöhnlichen Dramen des Lebens.

Beate Thieswald-Schechter lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Frankfurt am Main.